Saphirblau

Bei ihren ersten Zeitreiseabenteuern mit dem grünäugigen Gideon (bei dem sie sich immer noch nicht so sicher ist, ob er ein arroganter Blödmann oder doch ein Prachtkerl ist) hat Gwendolyn erfahren, dass der ursprüngliche Chronograph, der die Reisen in die Vergangenheit ermöglicht und steuert, von Lucy und Paul, zwei weiteren Zeitreisenden, gestohlen wurde.

Heimlich versucht sie, in der Vergangenheit Anhaltspunkte herauszufinden, was Lucy und Paul vorhaben, um mit diesem Wissen Schlimmeres verhindern zu können. Fragt sich nur, ob das so einfach ist, das alleine durchzuziehen, denn ob sie Gideon ins Vertrauen ziehen kann und soll, weiß sie auch nicht so recht, schließlich ist er ein de Villiers ...

Der zweite Teil der Zeitreise-Trilogie hat mir auch wieder großen Spaß gemacht. Gwendolyns Abenteuer in der Vergangenheit sind witzig und charmant geschildert, und dass sie ziemlich unbedarft an die alten Zeiten herangeht, weil ja ihre (ätzende) Cousine Charlotte an ihrer Stelle den Vorbereitungsunterricht "genossen" hat, führt immer wieder zu lustigen Situationen. Und natürlich ihr Bauchkribbeln, wenn der hübsche und leider undurchschaubare Gideon de Villiers,der Diamant unter den Zeitreisenden, in der Nähe ist.

Auch über Gwendolyns Alltag habe ich wieder gerne gelesen, ihre große und skurrile Familie, den Schulalltag und ihre pfiffige Freundin Leslie. Ich mag auch die vielen Verweise auf diverse Filme, die sich die beiden Mädels so gerne zusammen angucken. Durch die realisitschen Züge der Handlung fällt es dem Leser leichter, sich in die Gemüts- und Handlungsweisen der Protagonisten hineinzuversetzen.

Das Personal wird in diesem Band um einen ulkigen Protagonisten erweitert, einen vorlauten Wasserspeierdämon namens Xemerius, den nur Gwendolyn sehen kann (was zusätzlich Stoff für schräge Vorfälle bietet). Zu Beginn der Geschichte noch eine eher nerviger Wegbegleiter stellt sich im Laufe der Geschichte immer mehr heraus, wie hilfreich er für Gwendolyn ist und er ihr auf eine schrullige, aber für den Leser urkomische Weise, in schwierigen Liebessituationen besteht.

Insgesamt plätschert die Geschichte hier sanft und locker vor sich hin, was ja häufig ein kleines Manko von Trilogie-Mittelteilen ist, jedoch nicht ohne Spannung und ganz sicher nicht ohne Humor und Gefühl, also auch hier wieder ein sehr nettes Leseerlebnis und Grund zur Vorfreude auf den Abschlussband.

9.3.11 14:40

bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


daisyree / Website (9.3.11 18:48)
Also, hätt ichs nicht schon verschlungen, würd ichs mir dank dieser Rezension sofort kaufen! :-)


Sabbi (9.3.11 20:19)
Freut mich das es dir gefällt! :-)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen